Ausschreibungstext:

 

An der Eurasien-Abteilung des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer wissenschaftlichen Hilfskraft (m/w/d) (Kennziffer: 26/2020) mit 18,5 Stunden wöchentlich für die Dauer von vier Jahren zu besetzen.

Die Tätigkeit wird mit 1.250,- € brutto monatlich vergütet.

Die Befristung erfolgt gemäß § 2 Abs. 1 des Gesetzes über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG) und dient der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung, d. h. dem Erwerb von weitergehenden Kompetenzen.

Der Dienstort ist Berlin.

Das DAI ist eine im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amtes tätige Bundesanstalt und betreibt Forschungen auf dem Gebiet der Altertumswissenschaften und seiner Nachbardisziplinen.

Mit 20 Standorten im In- und Ausland ist das DAI die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Archäologie und der Altertumswissenschaften in der Bundesrepublik Deutschland.

Aufgaben:

Die wissenschaftliche Hilfstätigkeit dient dem Erwerb von Kompetenzen und der praxisnahen Weiterbildung im Bereich der inneren Organisation und Logik eines internationalen Forschungsprojekts sowie der Wissensvertiefung über die Kupferzeit als Epoche und Anfertigung einer Promotion im Fach Prähistorische Archäologie.

Voraussetzung:

- ein mit einem hevorragenden Diplom, Master oder Magister abgeschlossenes Studium an einer Hochschule im Fach Ur- und Frühgeschichte/Prähistorische Archäologie.

- der Hochschulabschluss darf am Einstellungstag nicht länger als sechs Jahre zurückliegen.

- Bewerber (m/w/d) dürfen nicht promoviert sein.

Erwünscht:

- Immatrikulation für ein Promotionsstudium aus dem Bereich der Prähistorischen Archäologie bzw. Vorliegen eines Promotionskonzeptes aus dem Bereich der südosteuropäischen Kupferzeit.

- sehr gute Kenntnisse der südosteuropäischen Kupferzeit.

- Erfahrung in der Bearbeitung von Keramik aus Ausgrabungen.

- Ausgrabungserfahrung in Siedlungshügeln.

- gute englische Sprachkenntnisse.

Der Arbeitsplatz steht für die wissenschaftliche Fortbildung und vorzugsweise für die Fertigstellung der Dissertation auch über die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit hinaus zur Verfügung.

Bewerber (m/w/d) mit Behinderung werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Grundlagen bevorzugt berücksichtigt.

Das DAI gewährleistet gemäß BGleiG die berufliche Gleichstellung unabhängig vom Geschlecht und unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, indem flexible Arbeitszeiten gelebt und Teilzeitmodelle im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten realisiert werden.

Vielfalt ist einer unserer zentralen Organisationswerte.

Deshalb begrüßen wir Bewerbungen unabhängig von Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion und Weltanschauung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 27.07.2020 mit Lebenslauf, Ausbildungsnachweis, qualifizierten Arbeitszeugnissen/Beurteilungen etc.

Wir bitten Sie zudem, den auf der Homepage des DAI (www.dainst.org) eingestellten Bewerbungsbogen „Wissenschaft“ ausgefüllt beizufügen.

Wir freuen uns über Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen.

Bitte senden Sie diese in elektronischer

Form in einer zusammengefassten PDF-Datei unter Angabe der Kennziffer 26/2020 an bewerbung@dainst.de.

Im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung behandeln wir Ihre personenbezogenen Daten mit größter Sorgfalt und Diskretion.

Unsere Datenschutzinformation finden Sie auf unserer Webseite unter www.dainst.org/datenschutz.

Diese informiert Sie gemäß Art. 13 DSGVO über den Umfang und die Art und Weise der Verarbeitung sowie über Ihre diesbezüglichen Rechte.

Für etwaige Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung: Frau Stefanie Lehmann, Personalreferat, Tel. 030/187711-359, E-Mail: bewerbung@dainst.de.

Quelle: https://www.dainst.org/karriere/stellenangebote

 

00