Ausschreibungstext:

 

Koordinatorin/Koordinator (w/m/d) für digitales Sammlungsmanagement.

Landesmuseum Württemberg.

Stuttgart.

Das Landesmuseum Württemberg (LMW) ist das größte kulturhistorische Museum in Baden-Württemberg.

Mit den umfangreichen Sammlungen aus der Archäologie, der Kunst- und Kulturgeschichte sowie der Populär- und Alltagskultur bildet es die Kulturgeschichte Württembergs von der Steinzeit bis zur Gegenwart ab.

Innerhalb der Abteilung „Digitale Museumspraxis & IT“ ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als Koordinatorin/Koordinator (w/m/d) für digitales Sammlungsmanagement in Vollzeit zu besetzen.

Die Stelle ist im Rahmen einer Elternzeit bis Oktober 2021 befristet.

Innerhalb der neu geschaffenen Abteilung „Digitale Museumspraxis & IT“ sind Sie für den Ausbau des digitalen Sammlungsmanagements im Museum zuständig.

An der Schnittstelle zwischen den Sammlungen, Registraren, Wissenschaft & Forschung, Digitalisierung, Kommunikation und Vermittlung etc. koordinieren Sie, in Absprache mit den Beteiligten, die Sammlungsdigitalisierung – einem wichtigen Aspekt der digitalen Gesamtstrategie des Museums.

Sie übernehmen das Projektmanagement für die Erweiterung der bestehenden Angebote (z. B. Ausbau der Nutzungsformen im Bereich Online-Publikation, eScience, aktuell: Pilotprojekt zur Langzeitarchivierung von Museumsdaten LAZARMUS) und koordinieren intern die weitere Standardisierung der Datenerfassung und des Datenmanagements.

Bei der Einführung und Weiterentwicklung von benutzerorientierten und interoperablen Verfahren pflegen Sie einen engen Austausch im Haus, mit externen Partnern, Stakeholdern und Dienstleistern.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

- Koordination beim weiteren Ausbau des digitalen Sammlungsmanagements im Rahmen einer digitalen Gesamtstrategie.

- Mitarbeit am Aufbau der neuen Abteilung „Digitale Museumspraxis & IT“ sowie stellvertretende Leitungsfunktion.

- Initiierung, Steuerung und Evaluation von Projekten zur Erweiterung des bestehenden digitalen Sammlungsmanagements.

- Weiterentwicklung des online verfügbaren Informations- und Serviceangebots mit partizipativen Anwendungen, die über das digitale Abbilden der Sammlungen hinausgehen.

- Koordination aller Beteiligten und Arbeitsgruppen sowie Aufbereitung von Projektfortschritten und –ergebnissen.

- Mitarbeit sowie Koordination bei der Erarbeitung von internen Erfassungs-, Daten-, und Publikationsstandards etc.

- Mitarbeit in internen und externen Gremien.

Wir erwarten:

- abgeschlossenes Hochschulstudium (MA, M.A., Diplom) in einem museumsrelevanten Fach der Geistes-, Kommunikations-, Medienwissenschaften oder Digital Humanities.

- mehrjährige Berufs- und Projektleitungserfahrung im Bereich der Sammlungsverwaltung und dem digitalen Entwicklungsfeld (z. B. Planung und Weiterentwicklung von Datenbanken, digitalen Service- und Informationsangeboten etc.) sowie bei der Koordination von interdisziplinären Teams.

- gutes Verständnis von modularen Systemen (z.B. Imdas pro, Museum Plus, Cumulus, museum-digital, Apps).

- gutes Verständnis der Themen Datenschutz, Open Access, Nutzungsrechte, Schnittstellen und Austauschformate.

- großes Interesse an Kulturthemen und kulturhistorischen Sammlungen.

- hohe Affinität für digitale museumsrelevante Trends (z. B. digitale Kommunikation, Online-Plattformen), national und international.

- Kenntnisse in der Analyse und Aufbereitung von Nutzer- und Anwendungsdaten.

- sehr gute konzeptionelle und organisatorische Fähigkeiten sowie eine ergebnisorientierte, strukturierte Arbeitsweise.

- sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksmöglichkeit, gute Englischkenntnisse wünschenswert.

- ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit.

- die Fähigkeit zum wirtschaftlichen Denken und Handeln.

Wir bieten:

- bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen eine Vergütung bis EG 13 TV-L.

- eine interessante und vielseitige Tätigkeit in einem interdisziplinären Team.

- ein kreatives und spannendes Arbeitsumfeld im Museum mit abwechslungsreichen und herausfordernden Themen sowie Gestaltungsspielräumen im genannten Aufgabenbereich.

- umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten.

- ausgezeichnete ÖPNV-Anbindung, Zuschuss zum JobTicket BW.

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.

Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 30. Juni 2020 an das Landesmuseum Württemberg, Personalverwaltung, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart oder per E-Mail an die Adresse Bewerbungen@Landesmuseum-Stuttgart.de.

In der Mailanlage fügen Sie bitte alle Dokumente (einschließlich Lebenslauf und Zeugnisse) zu einer Datei im PDF-Format mit einer maximalen Größe von 3 MB zusammen.

Für Fragen steht Ihnen Frau Kristina Scheinhardt, persönliche Referentin der Direktion, gerne zur Verfügung (Telefon: 0711 89535-102, E-Mail: Direktion@Landesmuseum-Stuttgart.de).

Ihre per Post eingereichten Bewerbungsunterlagen werden nur dann zurückgesandt, wenn Sie einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag beifügen.

Bewerbungskosten werden nicht erstattet.

Hinweise zum Datenschutz im Rahmen der Verarbeitung personenbezogener Daten bei Bewerbungen finden Sie unter:

www.landesmuseum-stuttgart.de/museum/stellenangebote.

Achtung! Bitte senden Sie Ihre Bewerbungen direkt an die Einrichtung, die die Stelle ausschreibt, und nicht an den Deutschen Museumsbund.

Wenn in der Ausschreibung keine E-Mail-Adresse angegeben ist, sind Online-Bewerbungen nicht erwünscht.

Vielen Dank!

Quelle: https://www.museumsbund.de/stellenangebote/

 

00