Ausschreibungstext:

 

Wiss. Referent (w/m/d) Industriekultur Lausitzer Revier.

Industrie-Archäologe/-Archäologin bei Landesamt für Archäologie.

Vollzeit.

frei ab 01.06.2021.

Dresden.

Im Landesamt für Archäologie Sachsen ist vorauss. zum 01. Juni 2021 die Stelle eines wiss. Referenten (w/m/d) befristet für die Dauer von 2 Jahren in Vollzeit zu besetzen.

Im August 2020 hat der Deutsche Bundestag das Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen verabschiedet.

Ziel des Gesetzes ist es ist, die vom Braunkohleausstieg betroffenen Regionen zu fördern und den dortigen Strukturwandel zu begleiten.

Vor diesem Hintergrund führen das Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) und das Landesamt für Archäologie Sachsen (LfA) das zweijährige, durch Bundesmittel finanzierte interdisziplinäre Projekt „Ganzheitliche Erfassung und Bewertung sowie Hinweise zu Nach-nutzungspotentialen der Zeugnisse der Kulturgeschichte des Industriezeitalters im Allgemeinen sowie Artefakte und Objekte der industriellen Entwicklung seit Anfang des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart im Kontext der Schlüsselindustrie Kohle- und Energiewirtschaft im Besonderen im Lausitzer und Mitteldeutschenrevier“ durch.

An diesem länderübergreifenden Projekt sind die Bundesländer Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen beteiligt.

Erfasst und bewertet werden neben Bauten und technischen Anlagen die archäologischen Zeugnisse in unmittelbarem oder mittelbarem Zusammenhang mit der Braunkohleindustrie einschließlich ihren landschaftlichen, städtebaulichen und wirtschaftsgeschichtlichen Bezügen sowie den damit verbundenen Zeugnissen von NS-Zwangsarbeit.

Das Untersuchungsgebiet umfasst für das Lausitzer Revier die Landkreise Bautzen und Görlitz.

Die Erfassung erfolgt in normierter Form.

Sie soll in Anlehnung an die Publikationsreihe „Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland“ veröffentlicht werden.

Zu den Arbeitsaufgaben gehören insbesondere:

- systematische Auswertung von Karten, vor allem von historischen Kartenwerken, Orthophotos und digitalen Geländemodellen.

- Quellen-, Archiv- und Literaturrecherchen.

- wissenschaftliche Erfassung, Dokumentation und Bewertung der archäolog. Kulturdenkmäler in formalisierten Berichten sowie Eingabe der Ergebnisse in die Datenbank des LfA bis hin zur Vorbereitung und Aufnahme in die Kulturdenkmalliste des Freistaates Sachsen, einschließlich ggf. erforderlicher Begründung des Denkmalwertes und Bewertung von Nachnutzungspotentialen.

- genaue Kartierung der erfassten Objekte in analoger und digitaler Form (GIS).

- Überprüfung und Dokumentation vor Ort im Gelände.

- enge Zusammenarbeit mit dem Projektteam des Lausitzer Reviers.

- Mitwirkung an der Öffentlichkeits- und Vermittlungsarbeit des Projektes.

- Mitwirkung an der Zusammenführung der Daten in einer länderübergreifenden Projektdatenbank.

- Mitwirkung an der Publikation bis hin zur Drucklegung.

Voraussetzungen für die Tätigkeit sind im Wesentlichen:

- ein wiss. Hochschulabschluss (Master, Magister, ggf. Promotion) in Archäologie, vorzugsweise mit den Schwerpunkten Industriearchäologie und Archäologie der Neuzeit bzw. der zeitgeschichtlichen Archäologie.

- Erfahrungen und Kenntnisse in der archäolog. Denkmalpflege mit den Schwerpunkten Denkmalerfassung (Inventarisation und Dokumentation), Kulturlandschaft sowie Schutz und Erhaltung.

- einschlägige und fundierte PC-Kenntnisse (Windows, Office).

- Erfahrungen in der Erfassung, Bearbeitung und Analyse von Daten mit GIS/CAD, Bildbearbeitung und Datenbanken.

- Kenntnisse von Denkmalrecht und Verwaltungsprozessen.

- Bereitschaft zu Reisetätigkeit im Rahmen der dienstlichen Belange (Führerschein Klasse B).

Von Vorteil sind:

- Kenntnisse der historischen Kulturlandschaftsentwicklung, der sächsischen Industrie- Wirtschafts- und Kulturgeschichte sowie der Geschichte von Zwangsarbeit.

- ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit.

- hohe Bereitschaft zu enger interdisziplinärer Projektarbeit.

- Kenntnisse der Öffentlichkeitsarbeit und des Publikationswesens.

- große Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und Bereitschaft zu selbstständiger, transparenter und effizienter Arbeit.

Fortsetzung unter: www.archaeologie.sachsen.de.

Arbeitsorte.

Zur Wetterwarte7 , 01109 Dresden.

Rückfragen und Bewerbungen an:

Landesamt für Archäologie.

Herr Dr. Michael Strobel.

Zur Wetterwarte 7.

01109 Dresden.

Telefon: +49 351 8926802.

E-Mail: Michael.Strobel@lfa.sachsen.de.

Gewünschte Bewerbungsarten: schriftlich, per E-Mail, über JOBBÖRSE.

Bewerbungszeitraum: 19.03.2021 - 15.04.2021.

Angaben zur Bewerbung.

Geforderte Anlagen: Lebenslauf, Zeugnisse.

Quelle: https://con.arbeitsagentur.de/prod/jobboerse/jobsuche-ui/

 

00