Ausschreibungstext:

 

Koordinator*in für die Humanities Platform.

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel5 Bewertungen - Kiel.

Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen.

Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung.

Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

Promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy.

Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen.

Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

Zum nächstmöglichen Termin ist eine Stelle als Koordinator*in (m/w/d) für die Humanities Platform bis zum 31.12.2025 zu besetzen.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer*eines entsprechend Vollbeschäftigten (zz. 19,35 Stunden).

Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Projektbeschreibung.

Profil: Geisteswissenschaften, Archäologie.

Die ROOTS „Humanities Platform“ ermöglicht sowohl interdisziplinäre Dialoge als auch Anfragen zwischen und innerhalb der Forschungsschwerpunkte und stellt dabei einen übergreifenden theoretischen Rahmen zur Verfügung.

Im Rahmen dieser Plattform wird der/die erfolgreiche KandidatIn die Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift (EAZ) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel durch ROOTS wieder einführen.

Die EAZ wird einmal jährlich als Peer-Review-Journal in einer kostenlosen Open-Access Version („online zuerst“) und als gedruckte Version veröffentlicht.

Der/die erfolgreiche KanditatIn wird die Redaktionsprozesse in enger Zusammenarbeit mit der Redaktion des Instituts für Ur- und Frühgeschichte und der Universitätsbibliothek der CAU zu Kiel koordinieren, d. h. entwickeln, einrichten, realisieren und wissenschaftlich begleiten, um die wieder eingeführte Zeitschrift nachhaltig zu etablieren.

Das betrifft auch die Organisation des Peer-Review-Prozesses und die Kommunikation mit den AutorInnen, den GutachterInnen und der Redaktionsleitung.

Im Rahmen der ROOTS „Humanities Platform“ wird der/die KandidatIn durch die Wiedereinführung entscheidend dazu beitragen, die Integration und Verbreitung von Forschungsergebnissen und interdisziplinären Ansätzen innerhalb von ROOTS sowie der wissenschaftlichen Öffentlichkeit zu verbessern.

Die Wiedereinführung der EAZ wird durch einen internationalen Workshop initiiert, der im November 2021 in Kiel stattfinden wird.

Es wird erwartet, dass der*die erfolgreiche Kandidat*in die Koordination bei der Organisation dieses Workshops und künftiger wissenschaftlicher Colloquia und Workshops übernimmt.

Diese sollen die Grundlage für Aufsätze sein, die sowohl in themenspezifischen als auch offene Ausgaben für die neue EAZ enthalten sein können.

Einstellungsvoraussetzungen:

- ausgezeichneter Masterabschluss in der Archäologie oder einer verwandten Disziplin der Geisteswissenschaften.

- mindestens zwei Jahre postgraduale Berufserfahrung in der Wissenschaft oder einem vergleichbaren wissenschaftlichen Umfeld.

- nachgewiesene Erfahrung in der internationalen wissenschaftlichen Kommunikation, z. B. durch das Leiten und Koordinieren der Organisation wissenschaftlicher Veranstaltungen wie Workshops oder Konferenzen.

- Praxiserfahrung mit interdisziplinärer, wissenschaftlicher Arbeit.

- Die Fähigkeit in einem internationalen Forschungsumfeld zu agieren.

- Fließendes Englisch und fließende Lese- und Schreibkenntnisse in mindestens einer anderen wissenschaftlich relevanten Sprache sind erforderlich.

- Von Vorteil sind ebenfalls Lese- und Schreibkenntnisse der deutschen Sprache (oder die Bereitschaft diese Kenntnisse innerhalb des ersten Beschäftigungsjahres zu erwerben) sowie Erfahrung in der wissenschaftlichen Redaktion.

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden.

Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin.

Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität.

Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf (inkl. Publikationsliste), eine PDF Ihrer Masterarbeit), Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 29.03.2021 an:

Search Committee.

Sprecher Prof. Dr. Johannes Müller,

Exzellenzcluster ROOTS,

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Deutschland.

Über e-mail (application@roots.uni-kiel.de).

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Masterarbeit.

Auf Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Dr. Nils Müller-Scheeßel (Sprecher der ROOTS Humanities Platform, nils.mueller-scheessel@ufg.uni-kiel.de).

Prof. Dr. Henny Piezonka (Stellvertreterin des Subclusters „ROOTS Inequalities“, hpiezonka@ufg.uni-kiel.de).

Quelle: https://de.indeed.com/Jobs?q=Arch%C3%A4ologie&l=

 

00