Ausschreibungstext:

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Exzellenzcluster Religion und Politik. Dynamiken von Tradtion und Innovation, Seminar für Alte Geschichte/Institut für Epigraphik.

Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Am Exzellenzcluster 2060 „Religion und Politik. Dynamiken von Tradition und Innovation“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) sind die Fächer Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie, Katholische und Evangelische Theologie und die Rechtswissenschaften beteiligt; Vertreter*innen der Islamwissenschaft, der Islamischen Theologie, der Judaistik, der Ägyptologie, der Klassischen und Frühchristlichen Archäologie, der Philosophie, der Philologien, der Kunstgeschichte sowie der Ethnologie ergänzen das interdisziplinäre Spektrum.

Nähere Informationen zu den beteiligten Fachbereichen und allgemein zum Forschungsprofil des Exzellenzclusters finden Sie unter www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/.

Im Teilprojekt B3-41 "Ephesos und seine Kulträume: Projektionen. Politischer und religiöser Praxis" unter der Leitung von Prof. Dr. Patrick Sänger ist zum 01.06.2021 eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (E 13 TV-L) mit 65% der regelmäßigen Arbeitszeit zu besetzen.

Die Stelle ist für die Dauer von drei Jahren befristet.

Die regelmäßige Arbeitszeit (bei 100%) beträgt zurzeit 39 Stunden und 50 Minuten wöchentlich.

Ihre Aufgaben:

Mitarbeit im Teilprojekt B3-41 "Ephesos und seine Kulträume: Projektionen. Politischer und religiöser Praxis" (Projektleitung Prof. Dr. Patrick Sänger).

Aktive Teilnahme am Programm der Graduiertenschule des Exzellenzclusters.

Die Tätigkeit als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in soll auch der weiteren akademischen Qualifikation (Promotion) dienen, dies schließt die Teilnahme am Studienprogramm der Graduiertenschule des Exzellenzclusters ein.

Unsere Erwartungen:

Ein mit überdurchschnittlichem Erfolg abgeschlossenes (oder in Kürze abgeschlossenes) Hochschulstudium (Universitätsabschluss: Diplom und / oder Master) im Bereich der Klassischen Altertumswissenschaft (Alte Geschichte, Klassische Archäologie, Klassische Philologie) ist erforderlich.

Eine Affinität für die Hilfswissenschaften, insbesondere die griechische Epigraphik, wird erwartet.

Spezifische Kenntnisse in der (Kult)Topographie Ioniens sind von Vorteil.

Begrüßt wird ein besonderes (und bestenfalls nachgewiesenes) Interesse an Ephesos.

Team-, Kommunikations- und Organisationsfähigkeit sowie eine eigenständige Arbeitsweise werden vorausgesetzt.

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an.

Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Die WWU hat sich zum Ziel gesetzt, mehr Menschen mit Beeinträchtigung zu beschäftigen.

Bei gleicher Qualifikation werden Bewerber*innen mit anerkannter Schwerbehinderung bevorzugt eingestellt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung – bitte möglichst per E-Mail mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) im PDF-Format – bis zum 06.04.2021 an die Projektleitung:

Westfälische Wilhelms-Universität.

Prof. Dr. Patrick Sänger.

Seminar für Alte Geschichte / Institut für Epigraphik.

Domplatz 20 – 22.

48143 Münster.

saengerp@uni-muenster.de.

Quelle: https://de.indeed.com/Jobs?q=Arch%C3%A4ologie&l=

 

00